Die 3 größten Risiken beim Anlegen und wie du sie umgehst

„Das größte Risiko auf Erden laufen die Menschen, die nie das kleinste Risiko eingehen wollen“. So beschrieb einst der Philosoph Bertrand Russell die Vorteile der Risikobereitschaft. 

Wenn du bereit bist, beim Investieren wohlüberlegte Risiken einzugehen, dann kannst du im Laufe der Zeit ein Vermögen aufbauen. Wenn du hingegen jedes Risiko meiden möchtest und dein Geld unter einer Matratze (oder auf einem Sparkonto) aufbewahrst, dann schwinden deine Ersparnisse aufgrund von Inflation mit der Zeit.

Bereitet dir das Verlustrisiko dennoch Angst zu investieren? Je besser du informiert bist und die Risiken kennst, desto weniger Angst brauchst du davor zu haben. In diesem Artikel lernst du die größten Risiken beim Investieren kennen und wie du damit umgehen kannst.

Das Marktrisiko

Das Marktrisiko beschreibt die Möglichkeit, dass sich ein großer, äußerer Umstand wie ein Krieg, ein politischer Regimewechsel, eine Naturkatastrophe oder eine Pandemie, negativ auf die Finanzmärkte als Ganzes auswirkt. In der Geschichte des Aktienmarktes kam es immer wieder zu Börsencrashs (verlinken). 

Was ist also der beste Weg mit dem Marktrisiko umzugehen? 

Wieder einmal landen wir beim Stichwort Diversifikation. Ein breit gestreutes Portfolio hält dem Marktrisiko besser stand als ein nicht diversifiziertes Portfolio; obwohl alle Anlageklassen betroffen sein könnten, reagieren sie zumindest alle etwas unterschiedlich auf die Marktbedingungen. 

Auch wenn dein breites Portfolio von etwa einer Finanzkrise nicht komplett verschont davonkommen wird, so zeigt die Geschichte, dass du dennoch besser fährst zu investieren statt dein Geld auf dem Sparkonto zu lassen. Selbst in Zeiten von Kriegen, Terroranschlägen, Depressionen und Rezessionen haben die Märkte sich immer wieder erholt. Seit den späten 1950er Jahren hat der S&P 500 zum Beispiel ein durchschnittliches jährliches Wachstum von sagenhaften 8 % erzielt.

Unternehmerisches Risiko

Das unternehmerische oder Geschäftsrisiko ist vielleicht das bekannteste und am meisten gefürchtete Investitionsrisiko. Hier geht es um das Risiko, dass eine Investition an Wert verliert, wenn einem Unternehmen etwas passiert oder gar Pleite geht. Die Anzahl möglicher Risiken (etwa enttäuschender Gewinnbericht, Änderungen in der Unternehmensführung), die mit dem Besitz von Aktien eines Unternehmens einhergehen, sind endlos und diese Risiken vorherzusagen ist so gut wie unmöglich. 

Du hast es dir schon gedacht – der einfachste Weg, dieses Risiko zu mindern, liegt in der Diversifizierung deines Portfolios. Wenn kein einzelnes Unternehmen mehr als 5 % deines Portfolios ausmacht, kann dir auch seine Insolvenz nichts anhaben.

Liquiditätsrisiko

Geld hat nur einen begrenzten oder gar keinen Wert, wenn es nicht verfügbar ist, sobald man es braucht. Die schnelle Verfügbarkeit von Geld wird als Liquidität bezeichnet. Das Liquiditätsrisiko bezeichnet die Gefahr, Vermögenswerte zu ungünstigen Konditionen liquidieren, also auflösen, zu müssen. Dies ist beispielsweise bei Immobilien der Fall. Möchtest du schnell auf dein Vermögen zugreifen können, so kann es etwa bei einer Immobilie schwierig sein, zum gewünschten Zeitpunkt einen angemessenen Preis zu erhalten. 

Wenn du Wert darauf legst, dass deine Investition nicht nur rentabel, sondern auch leicht verfügbar sind, solltest du unbedingt in Vermögenswerte investieren, die einigermaßen liquide sind. Andernfalls ist deine Investition mit einem großen Risiko verbunden. Mit UnitPlus hast du die erste Bankkarte, die dein Geld in ein breites, nachhaltiges ETF-Portfolio investiert und es dir ermöglicht, dein Geld jederzeit zu nutzen.

Die Quintessenz – wie du mit Risiken umgehst

Indem du auf ein breites, diversifiziertes Portfolio setzt, minimierst du das Markt- und Unternehmensrisiko. Und wenn du genug Barmittel für deine unmittelbaren Ausgaben bereithältst oder nur sehr einfach veräußerbare Investitionen machst, so bekommst du auch das Liquiditätsrisiko in den Griff. Koppelst du dies mit Geduld, kurzfristige Turbulenzen zu überstehen, so steht deinen erfolgreichen Investitionsplänen nichts mehr im Weg. 

Die Quintessenz lautet also: Diversifizieren, abwarten und liquide investieren. Befolgst du diesen Ratschlag, so bekommst du Risiken des Investierens einfach in den Griff.  

Hanna Hodel