Vom Sparen zum nachhaltigen Anlegen

3 min 85

Immer mehr Menschen suchen nach Wegen, um nachhaltiger zu leben. Dieses neue Nachhaltigkeitsbewusstsein betrifft alle möglichen Lebensbereiche: Sei es bei der Mobilität in Form eines E-Autos, bei der Ernährung oder generell bei allen Konsumgütern. Ist es also auch möglich, nachhaltig zu investieren? Und wie gehst du dabei am besten vor? 

Nachhaltigkeit – ein wichtiges Thema

Fakt ist, auch beim Thema Geld wird Nachhaltigkeit immer wichtiger. Laut einer 2020 von BlackRock  durchgeführten Studie, gaben 54% der weltweit Befragten an, dass nachhaltiges Investieren von grundlegender Bedeutung für ihre Anlageprozesse und -ergebnisse ist. Die Befragten planen außerdem, ihr verwaltetes Vermögen von momentan durchschnittlich 18% auf 37% im Jahr 2025 zu verdoppeln. In Deutschland sind knapp 12,4 Millionen Bürger*innen am Aktienmarkt engagiert. Der Anteil an Frauen, die investieren liegt dabei nur bei 10%. Leider fällt die Zahl der Menschen, die regelmäßig investieren, deutlich geringer aus. Dabei bietet ein Fondssparplan eine einfache Möglichkeit, regelmäßig anzulegen und sein Geld vor der Inflation zu schützen. Man kann unkompliziert und bequem beliebig große oder kleine Beträge anlegen. Man braucht zudem kein Expertenwissen und muss sich durch die breit gestreute Diversifizierung der Aktien und Anleihen wenig Sorgen um Schwankungen machen. Mittlerweile gibt es sogar personalisierte ETF-Sparpläne, die dir ein auf deine Bedürfnisse zugeschnittenes Portfolio vorschlagen und die monatlich die optimale Anlagesumme berechnen.

Wie kann ich nachhaltig Anlegen?

Zum einen kannst du unerwünschte Branchen, die nicht mit deinen Werten übereinstimmen, ausschließen. Zum anderen solltest du nur in Unternehmen investieren, die ESG-Kriterien erfüllen. Diese haben sich als Standard zur Bewertung nachhaltiger Anlagen etabliert und setzen sich aus den Bereichen Umwelt (Environmental), Soziales (Social), sowie verantwortungsvolle Unternehmensführung (Corporate Governance) zusammen. Setze also deinen Fokus auf Unternehmen mit den besten ESG-Merkmalen, um maximal nachhaltig zu investieren. Bei UnitPlus investierst du ausschließlich in Portfolios, die ESG-Kriterien erfüllen.

Sparen oder Anlegen?

Umstände, die Menschen beim Thema Geldanlage gerade Sorgen bereiten, sind Inflation, Niedrigzinsen und Schwankungen. Leider gibt es keinen Ort für dein Geld, der ein sicheres Allheilmittel gegen all diese Bedenken ist. Verschiedene Geldanlagen bieten jedoch verschiedene Möglichkeiten, bestimmte Risiken zu minimieren. 

„Jeder hat Einfluss darauf, wie sich Ersparnisse entwickeln. Man muss sein Geld nicht auf dem Sparbuch liegen haben – es gibt viele Möglichkeiten anzulegen.“

– Mario Draghi, ehemaliger Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB)

Dieses Zitat entstand im Rahmen der bis vor kurzem aktiven Nullzins-Politik der EZB. Da Spar- und Tagesgeldkonten besonders in Deutschland beliebt sind, befinden sich momentan rund 3 Billionen Euro weitestgehend zinslos auf Konten geparkt.  Dies impliziert bei -5% Realverzinsung einen Kaufkraftverlust von 150 Milliarden Euro im Jahr.

Um dies mit greifbaren Zahlen zu veranschaulichen: Würdest du heute 100.000€ in ein Sparbuch einzahlen, hätte es bei gleichbleibender Inflation in 15 Jahren nur noch eine Kaufkraft von 48.000€, also weniger als die Hälfte. Dies zeigt: Sparbuch und Tagesgeldkonten sind im Moment keine sinnvolle Option. Besser wäre ein breit gestreuter ETF, mit dem Schwankungen minimiert und inflationäre Verluste durch Renditen ausgeglichen werden können. 

Wie viel Geld sollte ich anlegen?

Nachdem du nun weißt, wo du dein Geld anlegst, stellt sich die Frage, wie. Am besten, du legst dir einen Sparplan an. Eine gute Leitlinie ist hierbei die 50/30/20 Regel. Bei dieser Sparmethode teilst du dein monatliches Einkommen in drei Kategorien auf und nutzt 50% für den täglichen Bedarf, also z.B. Miete und Nahrungsmittel. Weitere 30% gibst du für deine Wünsche und Freizeit aus, z.B. essen gehen und Shopping. Die letzten 20% nutzt du zum Sparen und Anlegen. 

Über welchen Zeitraum und wie häufig lege ich am besten an?

Zeit hat einen starken Einfluss auf den Anlageerfolg. Je länger dein Anlagehorizont ist, desto weniger Einfluss haben kurzfristige Marktschwankungen. Zudem wächst der Markt tendenziell, weshalb es nach einigen Jahren immer unwahrscheinlicher wird, Geld zu verlieren. Früh zu investieren macht sich außerdem mit starken Renditen aufgrund des Zinseszins-Effektes bezahlt. Würdest du jedes Jahr 5.000€ bei 5% angenommener Rendite einzahlen hättest du nach

  • 25 Jahren: 354.000€
  • 35 Jahren: 639.000€

Neben Durchhaltevermögen zahlt sich auch Kontinuität aus. Dies zeigt der Durchschnittskosteneffekt (Cost-Average-Effect). Bei einem monatlichen Wertpapiersparplan erhältst du an der Börse mal mehr und mal weniger Anteile, je nachdem, ob die Kurse steigen oder fallen. Warum es sich lohnt, eine feste Summe an Geld zu investieren, anstatt eine feste Anzahl an Wertpapieren zu kaufen, verdeutlicht das Beispiel mit Kartoffeln. Da Kartoffeln ein saisonales Gut sind, sind sie zu manchen Jahreszeiten teurer und billiger.

Mit diesen Tipps kannst du zukünftig nachhaltiger investieren! 

Mark Heimerl