ETFs einfach erklärt

An der Börse kannst du dein Geld nicht nur in Aktien, sondern auch in Fonds anlegen. Eine besondere Art von Fonds liegt seit Jahren sehr stark im Trend, die ETFs, sogenannte Exchange Traded Funds (auf deutsch “Börsengehandelter Fonds”). Die Financial Times spricht in diesem Zusammenhang vom bevorstehenden Zeitalter der ETF und beschreibt ETFs als eine der wichtigsten Erfindungen in der Finanzgeschichte. Aber was genau sind eigentlich ETFs und warum sind diese so beliebt?

Aktiv gemanagte Fonds vs. ETFs

Ein Fonds ist eine Zusammenstellung verschiedener Finanzprodukte wie Aktien, Anleihen oder Immobilienwerte. Anlagen sind immer Schwankungen unterworfen. Wenn eine Aktie im Fonds an Wert verliert, ist das kein Weltuntergang, da die anderen Fondsbestandteile diese Verluste ausgleichen können. Investmentfonds haben daher einen großen Vorteil – sie streuen das Risiko. Was genau aktiv gemanagte Fonds sind und was sie dir wirklich bringen, erfährst du hier

ETFs sind klassische Investmentfonds, die ein Portfolio aus Wertpapieren bündeln. Das Besondere an ETFs im Vergleich zu normalen Indexfonds ist, dass sie an der Börse gehandelt werden. Sie können also jederzeit an der Börse gekauft und verkauft werden, genau wie Aktien. 

Da in diesem Prozess viel automatisiert werden kann und ETFs in der Regel passiv von einem Computersystem gemanagt werden, profitieren Anleger*innen von niedrigeren Gebühren als bei aktiv gemanagten Fonds. Zudem erlauben ETFs das Nachvollziehen der Kursentwicklung in Echtzeit. 

Geschichte von ETFs

1993 wurde der erste bekannte ETF – der SPDR, der den S&P 500 (welcher 500 Aktien der USA umfasst) trackt – in den USA gelistet. Dieser ETF war so erfolgreich, dass er schon schnell als Vorlage für eine Branche wurde, die heute knapp 8 Billionen Dollar wert ist. Zehn Jahre später wurden ETFs auch in Europa angeboten und die Deutsche Börse war Vorreiter mit zwei ETFs. 

Einer der bekanntesten Indizes ist der MSCI World, der von vielen ETFs getrackt wird. Der MSCI World setzt sich aus knapp 1.600 Aktien aus der ganzen Welt zusammen und wird seit 2005 gehandelt. Heute gibt es weltweit etwa 7.000 ETFs. Gerade im Niedrigzinsumfeld wurden ETFs für Privatanleger*innen interessant. Der ETF-Markt hierfür wächst seit Jahren rasant an.

Note: Vermögen in Mrd. US-Dollar auf Y-Achse
Quelle: Statista

Die Auswahl an ETFs ist groß

Heute gibt es nicht nur Aktien ETFs auf Indizes (wie den DAX ETF), sondern auch auf Anleihen, wie Staats- und Unternehmensanleihen; auf einzelne Branchen, wie etwa Finanzen, Pharma, oder Technologie. Es gibt auch ETFs auf Rohstoffe, wie auf Gold oder Wasser und spezielle ETFs, die nur auf Aktien in einzelnen Ländern setzen. Mit sogenannten Short ETFs lässt sich auch auf fallende Kurse spekulieren. Bei Leveraged ETFs, die eine Veränderung im Basisindex überproportional gewichten, locken besonders hohe Gewinne – aber können genauso auch Verluste bedeuten.

Was sind die Vorteile von ETFs?

Die exponentiellen Wachstumsraten zeigen es – ETFs erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Die wichtigsten Gründe, warum ETFs so beliebt sind, haben wir hier zusammengefasst: 

  • Geringe Kosten: Die Fondsmanagementgebühren für ETFs sind deutlich geringer im Vergleich zu aktiv gemanagten Fonds.
  • Geringes Risiko: Mit ETFs investierst du automatisch in Hunderte oder Tausende von Unternehmen und damit ist das Risiko breit gestreut.
  • Flexibilität: Da ETFs an der Börse gehandelt werden, können diese schnell und sicher gekauft und verkauft werden
  • Transparenz: Da ETFs einen Index nachbilden, wissen die Anleger*innen genau, in was sie investieren.
  • Sicherheit: Das Kapital ist per Gesetz vor dem Zugriff eventueller Gläubiger geschützt, wenn ein ETF-Anbieter Insolvenz anmeldet.
  • Vielseitigkeit: Die Auswahl ist riesig und reicht von ETFs auf Indizes über ETFs auf Rohstoffe bis hin zu ETFs auf Aktien einzelner Länder oder Regionen. Mittlerweile gibt es sogar aktive ETFs, aber dazu in einem anderen Blog Beitrag mehr.
  • Einfachheit: ETFs sind auch für Nichtfinanzexpert*innen leicht zugänglich.

Was machen wir bei UnitPlus daraus?

Bei UnitPlus haben wir mithilfe sogenannter ESG-Kriterien (Environment, Social, Governance) verschiedene ETF Portfolios zusammengestellt. Dadurch investierst du dein Geld in über 800 Unternehmen, die stringente Kriterien in Bezug auf Umwelt, Soziales und Unternehmensführung erfüllen. Mehr zu unserer Geldanlage und den Portfolios findet ihr HIER.

Hanna Hodel